Liste aller aktuellen Anträge

Diesen Antrag jetzt unterstützen!

Eure SPD-Gliederung hat den Antrag „European Republic: If you can dream it, you can do it!“ beschlossen? Schreibt uns hier, damit wir euch auf der Karte markieren und einen öffentlichkeitswirksamen Druck für diesen Antrag aufbauen können!

Vollbildanzeige

This is a bilingual text document. The first part is written in english, the second in german.

Dies ist ein bilinguales Dokument. Der erste Teil ist in englisch, der zweite Teil ist in deutsch geschrieben.



Part 1: english

European Republic: If you can dream it, you can do it!

 

 

Goals

  1. Foundation of the european republic not later than May 8th in 2046

  2. Overcoming european nationalism

  3. Safe and Create new peace and welfare in europe

  4. Creating a social European Republic based on commonwealth concept

  5. Name a clear goal for european policy

  6. Confession of the social democratic party of Germany to a european society

 

Therefore we need to do the following changes:

 

Tools

Basic changes

  1. The concept of a republic needs to be established. The European Union is going to be renamed into European Republic. All actions of the new republic have to serve the commonweal and have to balance the values of freedom and equality.

  2. All national institutions and attached organisations are going to become deconstructed. All national competences are going to be moved to a european or regional level.

  3. The date of the foundation is going to not later than the 8th May 2046.

 

Institutional changes

  1. A classical two chamber system is going to be established. The European Parliament is the first chamber and is elected by a proportional vote system. It receives budget rights and the right to create laws on their own. The second chamber is going to be a senate. Every european region can send two senators. Together those institutions form the legislative.

  2. A european government is going to be established. She is going to be elected by the European Parliament. Together with the european administration they form the executive. The european government can be taken off by a constructive vote of no confidence. The european commission is going to be abolished.

  3. The european court for human rights is going to be transformed to a european constitutional court. Together with the european court they form the judicative.

  4. A uniform european voting and party system is going to be established

  5. A federal police is going to be established.

  6. A european tax investigation is going to be established

  7. A european administration for network issues is going to be established.  The task of the institution is to guarantee the european broadband expansion(also over the landscape)

  8. A european energy administration is going to be established. The task of the institution is to coordinate the merging of the european energy networks.

  9. A european transport administration is going to be established. The task of the institution is to coordinate the expansion of the european transport networks.

  10. Political education (focus on european politics) is going to be established as school subject for the first 10 years of school.

  11. The acceptance and harmonisation of european school-, company and university training degrees is going to be supported.

  12. A european gender quota is going to be established  for european institutions.

  13. All european languages are accepted as official languages. English stays as lingua franca. All laws and orders have to be published in english and a additional regional language.

 

fiscal changes:

  1. A european unemployment insurance is going to be established.

  2. A european health insurance is going to be established.

  3. A european income tax is going to be established.

  4. A european property tax is going to be established.

  5. A european inheritance tax is going to be established.

  6. A european solidarity surcharge is going to be established. Goal is to harmonise the social and economic conditions of living and to harmonise the infrastructure.

  7. All european citizens have to pay the same european taxes. Therefore they get the same social services.

  8. The income ceilings which are used to calculate the tax rate are changed in a way that low and middle incomes can not pay higher tax rates than high tax incomes.



Explanations

The concept of a republic

The concept of a republic is already thousand of years old and had different meanings over the years. The basic idea was brought up by Aristoteles (“Politika”) and Cicero (“de re public”). It was based on the idea that every state should benefit the commonweal of its citizens.

This is also the content of the two basic republic laws, telling you that all citizens should be both free and equal. This includes strong citizens supporting weak citizens. A thing that should never happen, is that restriction in financial circumstances make a part of the population not use their rights of freedom and their rights of political participation.

Therefore - these laws considered to be the basis of the republic, are also the laws corresponding with the social democratic understanding of freedom, justice and solidarity.

The most democratic systems are based on this concept. The german “Grundgesetz (GG)” -sometimes called german constitution mirrors this concept by guaranteeing different rights of freedom (Art.2 , 4, 5, 8, 9 GG) and different rights of equality (Art. 1, 3, 14, 15, 20 GG). If the relationship between freedom and equality becomes damaged over a longer period, the republican state will fail and disappear. Due to the fact that republican state laws and the social democratic maxims are related to each other, the social democratic maxims will disappear too, if the republic concept dies.

 

The reason, why a european single market will not work in a political frame of national republics

The European Union is based on a relatively good integrated single market. Despite there does not exist any common standards for taxes or social issues. If we compare the rights of companies and the rights of workless people, this becomes really obvious. On the one hand, there is a really good integrated business law which allows companies to change their headquarter really easily. On the other hand a workless human being loses his or her to claim receive unemployment benefits if they switch their permanent residence to another national state (or the laws are so complicated that it is not possible to receive the money in a normal case).

Furthermore the European Union owns different tools to enforce the rules of the single market and to guarantee competition. In extreme cases the European Commission can punish the national governments for creating to much new debts. Meanwhile the European Union owns zero tools to create new social law or new tax laws being able to tackle social disparities. Those rights are mostly owned by nations. This produces different standards for taxes and social issues. Additionally companies can play european citizens off against each other. The result is a race to the botton - who has the lowest standards for taxes and social security, leading to even higher inequalities and not changing historical disparities. This is a contradiction to the social democratic idea of a fair society.

 

Furthermore european citizen can move freely in the european republic and can also choose their permanent residence freely. Nevertheless, the most of the political rights are only guaranteed citizens who own a national citizenship. This counts especially for rights of participation. Therefore, it can happen, that two neighbours or two colleagues who are working in the same company have different political rights, even they are all citizens of the European Union .This becomes critical if EU-citizens have their centre of life in a member state of the European Union which is not their country of origin. In this case they support their adopted state (by paying taxes for example) but can not determine the usage. This is basically a double limitation to the rights of freedom and the rights of equality.

Whereas the integration and deregulation of the european single market without a european political framework kills the national republics, the European Union can not solve the resulting problems. The European Union and national republics cannot exist together, because neither the European Union nor the national republics can guarantee freedom and equality due to the decision-making power to the other institution.  However, the guarantee of relative freedom and equality is the basis for the functionality and stability of a democratic system. Therefore the current political situation is not stable and either the European Union or the national republics will disappear. To say it clear, this means renationalisation or the foundation of a european state.

 

The reason, why renationalisation is out of any sense - and creating a European republic is the only way

Due to fact that the current political system is not stable,it is up to our generation, to decide whether we want to renationalise, or create a European republic.

As we have seen in the last century, nationalism is really terrifying. The threat of war is raising and national minorities have to face discrimination. In extreme cases their lives are in danger.

Even if there will not be a war, nationalism is dangerous for our society. Protectionism, demographic change, limitation in economy, the reduction of knowledge transfer and many other fields of society will endanger our welfare- and social-security system. Furthermore a lot of young people will lose their lifestyle. Probably a lot of international and young families will be divided.

Moreover, we will not be able to solve or structure international conflicts and the climatic change. However,, we will still have to deal with the consequences.

 

We will get a new situation, if we reform the political decision making and the system of social security inside the European Republic. By harmonisation of public law and a cut of national  bureaucracy, the european welfare can keep growing.

Meanwhile we can distribute the welfare in a fairer way,by creating european standards for taxation and and creating minimum social standards. Instead of playing humen off against each other, they can work and live together in a better society.

Due to the Elimination of the national level, the strengthening of the european level, more democracy, clearer responsibilities, new fiscal and economic action opportunities, a capable and efficient frame for the european single market could be established.

This leads to a stable political situation, because of the fact, that european citizens are becoming more equal and free again. This is the base for peace and more social welfare in europe.

If we consider international topics, the European Republic has the benefit, that the European Republic can influence international crisis (like reasons for seeking asylum) stronger. Finally, the finished european integration would be a role model for all continents and all crisis regions. The european way which means uniting people, who had fought each other for centuries, by using communication and social security systems in a free and equal community will be europe's upcoming most successful export product!

 

Teil 2: deutsch

Europäische Republik: If you can dream it, you can do it!

 

 

Ziele:

  1. Gründung einer europäischen Republik spätestens am 8. Mai 2046

  2. endgültige Überwindung des europäischen Nationalismus

  3. europäische Friedens- und Wohlstandssicherung

  4. Ausgestaltung einer sozialen und am Gemeinwohl orientierten europäischen Republik

  5. Benennung eines klaren europapolitischen Ziels

  6. Bekenntnis der SPD zur Europäischen Gesellschaft

 

Die Gründung der europäischen Republik erfordert folgendes Reformpaket, welches wir einfordern:

 

Mittel

Grundsatzänderungen

  1. Der Republik-Grundsatz wird für die Europäische Union eingeführt. Die Europäische Union wird in “Europäische Republik” (eng. European Republic) umbenannt. Alle Handlungen der europäischen Republik müssen dem Gemeinwohl dienen und einen Ausgleich zwischen Freiheit und Gerechtigkeit schaffen.

  2. Alle nationalstaatlichen Institutionen und angehängte Organisationen werden dekonstruiert. Dabei werden alle nationalen Kompetenzen auf europäische oder regionale Ebene verschoben.

  3. Gründungsdatum ist spätestens der 8. Mai 2046




Institutionelle Änderungen

  1. Es wird ein klassisches Zweikammernsystem eingeführt. Die erste die Kammer bildet das europäische Parlament mit einem Proporzwahlrecht (Bürger*in= eine Stimme). Die erste Kammer erhält ein vollständiges Haushalts- und Gesetzesinitiativrecht. Die zweite Kammer bildet einen europäischer Senat. Jede Region stellt zwei Senator`*innen. Der Europäische Ministerrat und der Europäische Rat werden abgeschafft. Zusammen bilden sie die europäische Legislative

  2. Es wird eine Europäische Regierung installiert. Sie wird durch das europäische Parlament gewählt. Dieses bildet zusammen mit der europäischen Verwaltung die Exekutive und kann durch ein konstruktives Misstrauensvotum des Parlamentes abgesetzt werden. Die Europäische Kommission wird abgeschafft.

  3. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird in ein europäisches Verfassungsgericht umgewandelt. Zusammen mit dem Europäischen Gerichtshof bildet er die europäische Judikative

  4. Es wird ein einheitliches europäisches Wahlrecht und Parteienrecht eingeführt.

  5. Es wird eine europäische Polizei eingeführt,.

  6. Es wird eine europäische Steuerfahndung eingeführt.

  7. Es wird eine europäische Netzbehörde eingeführt. Diese garantiert den europaweiten Breitbandausbau (auch in die Fläche)

  8. Es wird eine europäische Energiebehörde eingeführt. Diese koordiniert die Zusammenführung der europäischen Energienetze.

  9. Es wird eine europäische Transportbehörde eingeführt. Diese koordiniert den Ausbau eines europäischen Transportsystems.

  10. Das Fach Politische Bildung mit dem Schwerpunkt Europäische Staatskunde wird als Schulfach für die ersten 10 Schuljahre vorgeschrieben.

  11. Die Anerkennung und Angleichung aller europäischen Schul-, Ausbildungs- und Studienabschlüsse wird vorangebracht.

  12. Es wird eine europaweite Geschlechterquote für europäische Institutionen eingeführt.

  13. Alle europäischen Sprachen werden als offizielle Amtssprachen anerkannt. Verkehrssprache bleibt Englisch. Somit werden alle Gesetze und Anordnungen in englisch und in zusätzlichen regionsabhängigen Sprachen ausgefertigt.

 

steuerrechtliche Änderungen

  1. Es wird eine europäische Arbeitslosenversicherung eingeführt.

  2. Es wird eine europäische Krankenversicherung eingeführt.

  3. Es wird eine europäische Einkommenssteuer eingeführt.

  4. Es wird eine europäische Vermögenssteuer eingeführt.

  5. Es wird eine europäische Erbschaftssteuer eingeführt.

  6. Es wird ein europäischer Solidaritätszuschlag eingeführt. Ziel ist es langfristig die sozialen und ökonomischen Lebensbedingungen, sowie die Infrastruktur anzugleichen.

  7. Alle europäischen Bürger*innen erhalten somit die gleichen Steuerlasten. Im Gegenzug erhalten sie den gleichen Rechtsanspruch auf Kranken- und Arbeitslosenversicherungen.

  8. Die Beitragsbemessungsgrenzen werden angepasst, sodass Einkommen der unteren und mittleren Gesellschaftsschichten nicht höher belastet werden können als die Einkommen der oberen Gesellschaftsschichten.

 

Begründung

Zum Begriff der Republik

Der Begriff der Republik ist  schon Jahrtausende alt und das Verständnis dieses Begriffes hat sich im Laufe der Geschichte geändert. Die Grundidee der Republik, maßgeblich geprägt durch Aristoteles(“Politika”) und Cicero (“de re puplica”) basierte ursprünglich auf der Annahme, dass eine Staatsform das Gemeinwohl aller Bürger*innen fördern sollte. Dies prägt die beiden republikanischen Hauptsätze, die besagen, dass eine Republik aus einer Gemeinschaft aus Freien und Gleichen besteht, in der die Starken Verantwortung für die Schwachen übernehmen. Die Spreizung der gesellschaftlichen Vermögensverhältnisse dürfen daher auf keinen Fall dazu führen, dass ein Teil der Bevölkerung seine Freiheits- und Mitbestimmungsrecht nicht mehr ausüben kann. Diese Grundsätze sind das staatspolitische Pandon zu den sozialdemokratischen Grundsätzen Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit.

Auch die Bundesrepublik Deutschland (wie fast alle demokratischen Systeme) ist auf diesem Grundsatz aufbaut und das Grundgesetz spiegelt den Spagat aus der Gewährleistung von Freiheitsrechten (z.B. Art.2, 4, 5,  8, 9 GG) und Gleichheits- rechten (z.B. Art. 1, 3, 14, 15, 20 GG) wieder. Wird das Verhältnis aus Gleichheit und Freiheit langfristig verletzt, so löst sich das republikanische System auf. Aufgrund der Tatsache, dass die republikanischen Hauptsätze das staatspolitische Pardon der sozialdemokratischen Grundsätze sind, sterben die sozialdemokratischen Grundsätze und Einflussmöglichkeiten mit den Prinzipien der Republik.

 

Warum ein europäischer Binnenmarkt mit nationalen Republiken nicht funktionieren kann

In der europäischen Union gibt es einen relativ gut integrierten europäischen Binnenmarkt und gleichzeitig so gut wie keine europäischen Sozial- und Steuerstandarts.

Augenscheinlich wird dies, wenn man die Stellung von Unternehmen und Arbeislosen vergleicht.In der europäischen Union gibt es ein gut integriertes europäisches Unternehmensrecht, welches es Unternehmen ermöglicht, ihren Sitz innerhalb der EU zu ändern. Gleichzeitig verfällt z.B. der Rechtsanspruch (bzw. die Regelungen sind so unpraktisch, dass sie im Regelfall nicht anwendbar sind) einer  arbeitenden Person auf Arbeitslosengeld, sobald diese ihren Wohnsitz in einen anderen Staat verlegt,

Weiterhin verfügt die Europäische Union über eine ausgereifte Sammlung an Sanktionsmöglichkeiten um die Einhaltung der Marktregeln und des Wettbewerbs durchzusetzen. Der Extremfall ist hier die Sanktionierung eines Staates, sollte dieser sich nicht an die Vorgaben des “europäischen Semesters” (Regeln zur Staatshaushaltsführung) halten.Auf der anderen Seite verfügt die Europäische Union jedoch über keine Möglichkeiten im Setzen von Sozial- und Steuerrecht, welches soziale Problemstellungen betrifft. Dies liegt weiterhin zum Großteil in der Hand der Nationalstaaten. Die Folge sind massiv unterschiedliche Sozial- und Steuerstandards. Zusätzlich können Unternehmen die europäischen Bürger*innen gegeneinander ausspielen. Ein Rennen um die Abwertung von Sozialstandards und Steuersätzen entsteht, sodass die Ungleichheiten größer, statt kleiner werden und auf keinen Fall bereits bestehende historische Ungleichheiten beseitigt. Der sozialdemokratische und republikanische Gleichheitsgrundsatz ist damit auf einer ökonomischen Ebene verletzt.

Außerdem gilt aufgrund der Personenfreiheit in der EU,dass alle EU-Bürger*innen sich frei bewegen und ihren Wohn- und Arbeitsort frei wählen können. Trotzdem sind viele Rechte in den europäischen Nationen, die auch Zugezogene betreffen, den nationalen Inländern vorbehalten. Dies gilt besonders für demokratische Mitbestimmungsrechte.  Folglich kann es passieren, dass zwei benachbarte Bürger*innen oder im selben Unternehmen arbeitende Menschen unterschiedliche politische Rechte haben, wenn sie aus dem EU-Ausland und aus dem nationalen Inland kommen. Dies wird besonders dann kritisch, wenn EU-Bürger*innen ihren Lebensmittelpunkt im EU-Ausland haben und die gesellschaftlichen Verhältnisse der Wahlnation passiv mittragen (z.B. durch Steuerzahlungen), diese aber nicht mitbestimmen können. Kurz gefasst wird hier der politische Freiheits- und Gleichheitsgrundsatz doppelt beschnitten.

 

Während die Integration und Liberalisierung des europäischen Binnenmarktes ohne den dazugehörigen politischen Rahmen also die nationalstaatliche Republik aushöhlt und deren Grundsätze ad absurdum führt, verfügt die Europäische Union nicht über die Institutionen um dieses Vakuum aufzufüllen. Europäische Union und nationalstaatliche Republiken können also in dieser Form nicht nebeneinander existieren, da keines der beiden Systeme die demokratischen Grundbedingungen Freiheit und Gleichheit aufgrund der Entscheidungskompetenzen des jeweiligen anderen Systems garantieren kann.  Allerdings ist eben diese Garantie von relativer Freiheit und Gleichheit Lebens- und Funktionsgrundlage demokratischer Systeme. Der Status Quo ist somit dauerhaft nicht lebensfähig. Demnach wird in den nächsten Jahren eins der beiden Systeme wegfallen, was im Klartext Renationalisierung oder die Schaffung einer europäischen Staatlichkeit bedeutet.

 

Warum Renationalisierung Schwachsinn ist und die Schaffung einer Europäischen Republik sinnvoll ist.

Da das aktuelle politische System nicht stabil ist und nicht Bestand halten wird, hat unsere Generation die Möglichkeit, dass politische System zu renationaliseren oder eine europäische Staatlichkeit zu schaffen.

Nationalismus hat uns im letzten Jahrhundert seine häßliche Fratze gezeigt. Die Kriegsgefahr steigt und nationale Minderheiten werden schnell diskriminiert oder müssen um ihr Leib und Leben fürchten.

Selbst beim Ausbleiben eines Krieges stellt die Renationalisierung Gefahren für unsere Gesellschaft dar. Protektionismus, demografischer Wandel, Eingrenzung des Wirtschaftsraums, zurückgehender Wissenstransfer und viele weitere Faktoren würden mit hoher Wahrscheinlichkeit unseren Wohlstand gefährden und unsere sozialen Sicherungssysteme noch stärker aushöhlen. Auch würden viele junge Menschen und junge Familien ihren Lebensstil verlieren oder auseinander gerissen werden.

Auch die Auswirkungen von Klimawandel, internationalen Konflikten und Flüchtlingsströmen werden national nicht lösbar oder strukturierbar sein. Trotzdem werden die Auswirkungen zu spüren sein.

Anders sieht dies nach einer Reform der politischen Entscheidungsfindung und einer Reform der sozialen Sicherungen in einer europäischen Republik aus.

Die weitere Angleichung von Rechtsstandarts und den Abbau nationaler bürokratischer Hürden befähigt den europäischen Wohlstand dazu, weiter zu wachsen.

Gleichzeitig kann dieser Wohlstand durch die Angleichung und Schaffung von sozialen Mindeststandarts gerechter verteilt werden. Menschen werden nicht mehr gegeneinander ausgespielt, sondern arbeiten und leben zusammen für und in  einer gerechteren Gesellschaft.

Durch den Wegfall der nationalen Ebene und der damit einhergehenden Kompetenzerweiterung der europäischen Ebene, bei gleichzeitiger Demokratisierung, verbesserter Aufteilung der Zuständigkeiten,  neuen steuerrechtlichen und ökonomischen Handlungsmöglichkeiten entsteht ein effizienter und handlungsfähiger politischer Rahmen für den europäischen Binnenmarkt.

Damit kommen wir zurück in einen politisch stabilen Zustand, der die europäischen Bürger*innen langfristig zu freien und gleichen Bürger*innen macht. Dies schafft die Voraussetzungen für die Erhaltung des innereuropäischen Friedens und der daraus resultierenden Möglichkeit den gesellschaftlichen Wohlstand Europas zu mehren.

 

International bietet eine Europäische Republik zudem den Vorteil, dass auf internationale Krisen ein stärkerer Einfluss ausgeübt werden. Ähnliches gilt für die Bekämpfung von Fluchtursachen und dem Klimawandel. Schlussendlich wäre der Abschluss der europäischen Einigung ein Vorbild für alle Kontinente und Konfliktherde dieser Welt. Den europäischen Weg, also Menschen die Jahrtausende gegeneinander Krieg geführt haben, durch politische Kommunikation und soziale Sicherheit in einer freien und gleichen Gesellschaft zu vereinen, wird der neue und hoffentlich erfolgreichste Exporterfolg der neuen europäischen Republik.